Nick siegt am Nürburgring

Nick siegt am Nürburgring

Nick Yelloly siegt beim Regenrennen in der Eifel. Die Grundlage dafür legt er im Qualifying. Der Brite platzierte seinen Porsche 911 GT3 Cup jeweils in der ersten Startreihe. Von Beginn an übt er Druck auf den Führenden Zöchling aus und kann ihn in der Folge überholen. Daraufhin gelingt es ihm ein komfortables Polster zu erfahren. Der Sieg ist der erste Schritt Richtung Meisterschaftsspitze: „Natürlich ist uns bewusst, dass wir in der Rolle des Jägers sind. Das heißt wir müssen jedes Rennen unsere optimale Leistung abrufen. Das hat ja heute gut funktioniert. Jetzt müssen wir weiter arbeiten“, sagt Nick Yelloly nach dem Sieg.

Führender in der Teamwertung

Auch beide Teamkollegen können gute Resultate herausfahren. Larry ten Voorde wird im Verlauf des Rennens immer schneller und holt, nach einem schlechten Start, acht Plätze auf: „Ich weiß, mein Speed ist gut. Das hat man vor allem gegen Rennende gesehen. Morgen muss ich diese Leistung über das gesamte Rennen bringen“, sagt der Niederländer. Mit diesem fünften Platz können wir uns die Führung in der Teamwertung sichern. David Kolkmann erfährt sich erneut ein Resultat unter den ersten Zehn: „Ich hatte aber gerade zu Beginn mit ein paar Widrigkeiten zu kämpfen. Meine Scheibe war in den ersten Runden vollständig beschlagen. Ich bin im Blindflug gefahren. Am Ende kann ich recht zufrieden sein und möchte meine Leistung morgen steigern. Ich weiß, dass es möglich ist“, analysiert David Kolkmann nach den Rennen.

Erstes Rennen für Richy Müller in diesem Jahr

Es war der erste Einsatz im Rennauto für Schauspieler und Tatort-Kommissar Richy Müller. Dabei schlug er sich respektabel und konnte seine Performance stetig steigern: „Ich bin recht zufrieden mit dem Rennen. Ich habe das Auto auch bei diesen widrigen Bedingungen heil ins Ziel gebracht und mich weiter verbessert. Das ist, was für mich zählt“, sagt Richy Müller. Für das zweite Rennen, morgen um 12.40 Uhr, werden trockene Bedingungen erwartet.