Drittes Podium in Folge und Führung in der FIA Langstreckenweltmeisterschaft

Drittes Podium in Folge und Führung in der FIA Langstreckenweltmeisterschaft

Für Project 1 gab es in Shanghai allerhand Grund zur Freude. Mit Platz zwei beim 6-Stunden-Rennen der FIA WEC sicherte sich die Mannschaft aus Lohne den dritten Podestplatz in Folge. Damit stehen Jörg Bergmeister, Egidio Perfetti und Patrick Lindsey in der Langstreckenweltmeisterschaft an der Tabellenspitze der LMGTE Am-Klasse.

Das Rennen auf dem Shanghai International Circuit sollte aufgrund der Witterungsverhältnisse für das gesamte Feld nicht einfach werden. Heftiger Regen zu Beginn sowie zum Schluss des Laufes verlangten volle Konzentration von allen Piloten. Schlussfahrer Jörg Bergmeister ließ sich davon keineswegs beeindrucken und eroberte mit zwei starken letzten Runden noch Rang zwei für die Porsche-Mannschaft.

„Ein gutes Rennen für uns. Die Jungs haben eine gute Vorarbeit für mich geleistet, so konnte ich am Ende noch Matteo Cairoli angreifen und den zweiten Platz sichern. Dass wir nun auch Tabellenführer sind, freut mich natürlich umso mehr“, so Porsche-Werksfahrer Jörg Bergmeister.

Schlüssel zum Erfolg war am Ende die kontinuierliche Leistungssteigerung sowie die Strategie des Teams. Nach Rang sieben im trockenen Qualifying zeigten alle drei Fahrer ein beherztes aber gleichzeitig kontrolliertes Rennen auf großteils nasser Strecke, in dem sie sich kontinuierlich nach vorn arbeiteten.

„Zu Beginn war es ein ziemlich verrückter Lauf“, resümierte Egidio Perfetti. „Die Mannschaft hat aber perfekte Arbeit geleistet und bei diesen schwierigen Verhältnissen eine wirklich gute Strategie mit den Reifen gewählt. In meinem Stint konnte ich zwar nicht viel gutmachen, aber die Konstanz war wichtig. Es war eine starke Teamleistung und schlussendlich hat Jörg noch den zweiten Platz perfekt gemacht hat.“

Somit erwies sich Asien als gutes Pflaster für Project 1 in der FIA WEC: Bereits beim Lauf im japanischen Fuji feierte die Mannschaft ihren ersten Klassensieg. Den ersten Podiumserfolg schaffte die #56 mit Rang drei ein Event zuvor im britischen Silverstone. Damit triumphierte Project 1 drei Mal in Folge in der Langstreckenweltmeisterschaft – eine überzeugende Leistung im Premierenjahr des Teams. Nach fünf Saisonrennen liegt das Trio mit 20 Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der LMGTE Am-Kategorie.

Damit ist die Saison für Project 1 in der FIA WEC aber noch nicht vorbei. Im Rahmen der Super Season findet das nächste Rennen vom 13. bis 15. März 2019 im amerikanischen Sebring statt.